© Astrid Burmeister

Wir feiern Konfirmation vor und am Sonntag Kantate

Sun, 15 May 2022 21:02:38 +0000 von Christiane Schuster-Scholz

Fürbittgebet zurKonfirmation
Gott, du reichst uns deine Hand. Deine Hand leitet und begleitet uns. 
Wir schlagen ein und halten uns fest daran. Du gibst uns Halt.
Mit Hannes sehen wir staunend, dass du die Quelle des Lebens und des Lichtes bist. Dankbar nehmen wir mit Amelie wahr, dass deine „Güte bis zum Himmel reicht und deine Wahrheit reicht, soweit die Wolken gehen“.
Du wendest dich uns, wie Thorges Konfirmationsspruch sagt, „in deiner Barmherzigkeit zu, lässt uns deine Güte und Treue erfahren und behütest uns auf unseren Wegen“. 
Gott, du bleibst bei uns und du hältst stand. Mit Jaike bekennen wir: „Du bringst Gutes hervor und lässt uns das Gute tun unser Leben lang“. Darum bitten wir: Lass diese Kraft deiner Barmherzigkeit unter uns wohnen, dass wir denen Nächste sind, die uns unsere Tatkraft brauchen. 
Gott, wir sehen mit Sorge in die Zukunft. Hennings Bibelvers erzählt von dem Vertrauen, das du schenkst, dass „wir unsere Wege dir befehlen können und auf dich hoffen können“. Lass du gelingen, was wir beginnen. Gib du Einsicht, Verständnis und Mut, dass es gelingt, uns gemeinsam für eine Welt einzusetzen, in der Frieden und Gerechtigkeit wohnen und in der die Schöpfung nicht länger Schaden nimmt. 
Gott, wie Jana wissen wir: Nicht immer wird alles in unserem Leben glatt laufen. Vielleicht wird es auch einmal schwere Zeiten geben und Enttäuschungen. Du aber lässt uns darin nicht allein. Mit Leon und Jana hören wir: „Deinen Engeln hast du befohlen, dass sie uns behüten“. Gib uns Menschen zur Seite, die uns aufhelfen und Halt geben. 
Gott, sei du unser Halt. 
Diese jungen Menschen werden nun immer selbstständiger ihre Wege suchen, finden und gehen. Hilf, dass wir ihnen Freiraum schenken, sich selbst und deine Welt zu entdecken. 
Wie Hannes-Immo´s Bibelvers uns sagt, wird dein Segen ihren Weg begleiten. Lass sie entdecken, was du längst in jeden einzelnen von ihnen hineingesteckt hast, und gib uns Augen dafür, worin du „sie ein Segen sein“ lässt.
Gott wir wagen, wie Bennet dir zu vertrauen, denn wir wissen: „Alle Dinge sind möglich dem, der glaubt“. 
Diesen festen Glauben schenke uns und allen. Amen
Quelle: Bernhard Lienemann